Autokredit / KFZ Kredit

Fahrzeugfinanzierungen gehören zu den bedeutendsten Kreditarten und liegen auch lange nach der staatlichen Abwrackprämie noch im Trend. Eine neues Fahrzeug kostet mit einer guten Ausstattung schnell 30.000 Euro – und je nach Modell und Motorleistung auch noch viel mehr.

Damit aus dem Auto der Träume das Fahrzeug vor der Haustür wird, nehmen viele Verbraucher einen Autokredit auf, mit dem sich Karossen jeder Marke und Größe bequem finanzieren lassen. Autokredite können sehr flexibel an die Belange des Kreditnehmers und seine finanziellen Verhältnisse angepasst werden.

Die Zinsen sind meist etwas günstiger als bei gewöhnlichen Ratenkrediten ohne bestimmten Verwendungszweck, weil das finanzierte Fahrzeug als Sicherheit bei der darlehensgebenden Bank hinterlegt werden muss. Dazu wird dem Kreditinstitut der Fahrzeugbrief übersandt.

Autokredit: Monatsraten beliebig variieren

Autokredite können um einiges individueller getilgt werden als andere Darlehen. So ist es möglich, den Kaufpreis des Fahrzeugs durch drei Komponenten zu finanzieren: Die Anzahlung, die monatlichen Raten und die Schlussrate. Die Höhe der Monatsraten kann praktisch beliebig gestaltet werden, indem Teile der Finanzierung über Anzahlung und Schlussrate gedeckt werden. So ist es möglich, ein Fahrzeug mit einem Neuwert von 30.000 Euro für nur wenige hundert Euro im Monat anzuschaffen.

Die Schlussrate ist dabei ein ganz besonders intelligentes Konzept: Sie kann durch den Restwert des Fahrzeugs bei seiner Veräußerung finanziert werden. Wird ein wesentlicher Teil des Finanzierungsvolumens über die Schlussrate abgedeckt, ähnelt der Autokredit einem Leasing-Modell. Der Kreditnehmer zahlt letztlich nur für das, was auch tatsächlich in Anspruch genommen wird.

Finanzierungen mit hoher Schlussrate sollten unbedingt den zu erwartenden Wiederverkaufswert des Fahrzeugs am Ende der Kreditlaufzeit berücksichtigen. Wie hoch dieser ausfällt, richtet sich unter anderem nach der jährlichen Kilometerleistung und der Gesamtlaufzeit des Autokredites.

Die Schlussrate muss allerdings nicht zwingend eine Veräußerung des Fahrzeugs nach sich ziehen: Sie kann auch durch einen klassischen Ratenkredit abgelöst werden. Das Fahrzeug ist dann vollständig im Besitz des Kreditnehmers, weil der Ratenkredit nur durch das Einkommen gesichert ist.

Barzahler-Rabatt besser als Händlerfinanzierung

Autokredite werden auch von vielen Fahrzeughändlern angeboten: Meist sind Händlerfinanzierungen zu null Prozent Zinsen möglich. Bei diesen Offerten handelt es sich jedoch nur bedingt um echte Schnäppchen. Wer einen Autokredit bei der Bank aufnimmt und beim Händler als Barzahler auftritt, kann Rabatte aushandeln, die den vermeintlichen Zinsvorteil der Null-Prozent-Finanzierung um einiges übersteigen.

Wer mit Bargeld auftritt, sollte Finanzierungsangebote der Händler nicht als Substitut zum Autokredit sehen und seine Entscheidung für diesen revidieren, sondern Null- und Niedrig-Prozent-Finanzierungen vielmehr als eindeutiges Signal für zusätzlichen Verhandlungsspielraum betrachten. Der Händler muss für sein Finanzierungsangebot selbst tief in die Tasche greifen und erhebliche Abschläge auf den Verkaufspreis hinnehmen. Das sollte bei Preisverhandlungen genutzt werden.

Auch bei Autokrediten gilt, dass nur durch einen qualifizierten Kreditvergleich die günstigsten Konditionen gefunden werden können. Autokredite werden meist in Verbindung mit Versicherungs- und Servicepaketen rund um das Fahrzeug vergeben. Diese sollten separat von der Finanzierung verglichen und bewertet werden Kombinationsangebote können günstig sein, müssen es aber nicht.

Im Gegensatz zu anderen Darlehen spielt die persönliche Kreditwürdigkeit bei Autokrediten eine geringere Rolle, weil das Fahrzeug als Faustpfand dient.